Akkubohrschrauber im Test bei der WDR Servicezeit

0
179
Akkubohrschrauber im Test bei der WDR Servicezeit

Fünf Akkubohrschrauber im WDR Servicezeit Praxistest

Akkubohrschrauber sind für Heimwerker aber auch für Profis ein wichtiges und praktisches Werkzeug. Wie der Name schon sagt, eignen sich Akkubohrschrauber sowohl zum Bohren als auch zum Schrauben und sind dank ihrer Akkus handlich und für den schnellen Einsatz geeignet. Im Vergleich zu herkömmlichen Akkuschraubern sind die getesteten Akkubohrschrauber deutlich durchschlagskräftiger und größer, dafür aber auch um einiges teurer. Die WDR Servicezeit hat vier Akkubohrschrauber im Test unter die Lupe genommen und sowohl für Hobby-Heimwerker als auch für Profis einen Testsieger gefunden.

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und keine Tests mehr verpassen!

Die vier Akkubohrschrauber im Test bei der WDR Servicezeit

Getestet wurden vier verschiedene Akkubohrschrauber bekannter Marken im Preisrahmen von etwa 80 – 140€. Die Tester setzen sich aus Profis sowie Hobbyheimwerkern zusammen und beurteilen die Akkubohrschrauber im Test für den individuellen Einsatz.

Im Folgenden die vier Akkubohrschrauber im Test in absteigender Reihenfolge, beginnend mit dem Testsieger:

Das Ranking macht schnell klar: Die Qualität schlägt sich im Preis nieder, so dass die einzelnen Akkubohrschrauber im Test mit dem höchsten Preis den WDR Servicezeit Test gewinnen, das günstigste Gerät wiederum auf dem letzten Platz landet. Allerdings: Richtig enttäuschen tut dabei keiner der vier Akkubohrschrauber in Relation zum Preis.

Der Testsieger für Profis im Akkubohrschrauber Test: Makita HP331DSAX3

Der Makita HP331DSAX3 Akkubohrschrauber im Test punktet in Sachen Ausstattung und Handhabung. Die zwei mitgelieferten Akkus (4,0 Ah) werden zusammen mit einem selbstkühlenden Ladegerät geliefert, was die Lebensdauer der teuren Akkus deutlich verlängert. Klares Plus für die Profi-Handwerker im Test. In der Praxis erweist sich die Makita-Maschine als durchschlagskräftigste, sowohl beim Bohren als auch beim Schrauben. Dennoch lässt sich die Power sehr gut dosieren und die Makita im Ganzen gut händeln. Klarer Testsieger bei den Profis in Punkto Kraft, Akku und Praxiseinsatz.

Nr. 1
Makita Akku-Bohrschrauber (10,8 V, 4,0 Ah, inkl. 2*
von Makita
  • Mit leuchtstarker LED
  • Kraftvoller Motor für hohe Arbeitsgeschwindigkeit und hohes Drehmoment
Unverb. Preisempf.: € 224,91 Du sparst: € 70,72 (31%) Preis: € 154,19 Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Testsieger für Hobby-Heimwerker im Akkubohrschrauber Test: Bosch PSR 10,8 LI-2

Die deutlich kleinere Bosch PSR 10,8 LI-2 Akkubohrmaschine im Test beim WDR kann die Hobby-Heimwerkerin aufgrund der handlichen Maße und des geringen Gewichts überzeugen. Der Akku der Bosch ist in den Griff integriert, wodurch sich der Akkubohrschrauber von den anderen Maschinen im Test unterscheidet. Allerdings ist auch nur ein Akku (2,0 Ah) im Lieferumfang enthalten, was vor allem für die Profis ein großes Manko ist. Ist der eine Akku leer, liegt das Projekt bis zum Wiederaufladen auf Eis.

Bosch Akku-Bohrschrauber PSR 10,8 LI-2, inkl. Akku*
Bosch Akku-Bohrschrauber PSR 10,8 LI-2, inkl. Akku 1.5 Ah und Ladegerät 06039A4000
Preis nicht verfügbar
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Trotz der handlichen Maße und des leichten Gewichts kann der Bosch Akkubohrschrauber mit ein wenig Nachdruck zufriedenstellende Löcher sowohl in den Kalk-Sandstein als auch den Backstein setzen. Allerdings neigt sich die Batterie danach schon dem Ende zu, wo wir bei der bereits angesprochenen Problematik wären. Eine Makita, mit gleich zwei doppelt so starken Akkus ausgestattet, arbeitet hier problemlos weiter.

Für gelegentliche Hobbyschrauber ist die Bosch PSR 10,8 LI-2 dennoch ein empfehlenswertes und einfach zu händelndes Gerät mit ausreichend Kraft für den Hauseinsatz.

Die weiteren Akkubohrschrauber im Test

Der Akkubohrschrauber im Test von Hitachi (Hitachi DS10DAL) für 120€ wird mit zwei Akkus (1,5 Ah) geliefert. Das Bohren in Kalkstein ist problemlos, der Backstein macht schon mehr Probleme. Schrauben geht einfach von der Hand. Der Gesamteindruck ist gut und der Akkubohrschrauber lässt sich einfach dosieren und handhaben. Keine gravierenden Schwachstellen im Test, aber auch ohne große Alleinstellungsmerkmale wie bei der Makita oder Bosch.

Der Akkubohrschrauber im Test von Black & Decker (Ultrakompakt Li – Ion BD CDD12K) ist mit etwa 80€ das günstigste Gerät im Test, was sich auch im Lieferumfang niederschlägt. Ein Akku (1,5 Ah) wird mitgeliefert. Im Test ist der Akkubohrschrauber nur für einfache Arbeiten geeignet, Vorbohren in Stein funktioniert nicht – aber Schrauben in Holz stellt keine Herausforderung für den Akkubohrschrauber dar. Das leichte und günstige Gerät ist mehr ein Akkuschrauber als eine Bohrmaschine, hier eignet sich für den Heimeinsatz eher die Bosch.

Black+Decker Li-Ion Ultra-Kompakt-Bohrer (10.8V, A*
Black+Decker Li-Ion Ultra-Kompakt-Bohrer (10.8V, Akkubohrer mit LED-Arbeitslicht, ergonomischer Softgriff, 1 Slidepack-Akku, 10 mm Spannbohrfutter, 400 mA Ladegerät, Doppelbit, Koffer) BDCDD12K
Preis: € 66,95 Prime
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Fazit bei den Akkubohrschraubern im Test bei der WDR Servicezeit

Im Praxischeck stellen sich zwei klare Gewinner heraus. Die Makita ist die bevorzugte Wahl der Profis aufgrund von Power, Akku und Lieferumfang. Für den Hobby-Heimwerker eignet sich der Akkubohrschrauber von Bosch, der besonders handlich und ausreichend kraftvoll ist, allerdings nur über einen einzelnen Akku mit kürzerer Lebensdauer verfügt.

Jetzt für unseren Newsletter anmelden und keine Tests mehr verpassen!

Tipp: Noch auf der Suche nach einer passenden Geschenkidee für den Heimwerker oder die Hobby-Köchin? Wir haben die Testsieger übersichtlich inkl. Preisübersicht zusammengefasst

Quelle: http://www1.wdr.de/verbraucher/freizeit/akkubohrschrauber-praxistest-100.html